Minister Pinkwart

Nordrhein-Westfalen zeichnet internationale Investoren aus: NRW.INVEST AWARD 2020 geht an Unternehmen aus Indien, den Niederlanden, Israel und Frankreich

Den NRW.INVEST AWARD haben Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart und Petra Wassner, Geschäftsführerin der landeseigenen Wirtschaftsförderungsgesellschaft NRW.INVEST, heute im Düsseldorfer Ständehaus an vier internationale Unternehmen verliehen.

Der Preis würdigt herausragende Investitionen ausländischer Firmen am Standort Nordrhein-Westfalen. Er geht in diesem Jahr an den indischen IT-Konzern Infosys, den niederländischen High-Tech-Stahlproduzenten 247TailorSteel, das Unicorn OrCam Technologies aus Israel sowie den Logistikdienstleister DPD Deutschland, Tochter der französischen Post.

Minister Pinkwart: „Nordrhein-Westfalen hat im internationalen Standortwettbewerb eine hohe Schlagkraft und Sichtbarkeit, die wollen wir weiter vorantreiben. Unser Ziel ist es, dass sich die besten Unternehmen der Welt mit ihren deutschen oder europäischen Zentralen in unserem Bundesland ansiedeln. Firmen, die innovative Technologien entwickeln, finden bei uns die besten Rahmenbedingungen. Die vier Preisträger sind herausragende Beispiele dafür und wir möchten ihnen mit dem
NRW.INVEST AWARD auch für ihr Engagement in diesen schwierigen Zeiten danken.“

„Wir verleihen den NRW.INVEST AWARD heute zum 16. Mal. In all den Jahren haben wir 47 Unternehmen aus 19 verschiedenen Ländern ausgezeichnet – allein das zeigt schon, wie überzeugend sich Nordrhein-Westfalen als Magnet für hochkarätige Investoren aus aller Welt positioniert. Denn hier finden sie neben dem breiten Markt auch einen großen Pool an verfügbaren Fachkräften sowie ein Forschungsumfeld mit kompetenten Partnern für die Entwicklung zukunftsfähiger Technologien“, so Petra Wassner.

Die Preisträger im Überblick:

Infosys: Das Unternehmen im Bereich IT-Service und -Beratung aus dem indischen Bangalore eröffnete Ende 2019 sein Digital Innovation Center in Düsseldorf. Bis zu 300 IT-Spezialisten machen hier digitale Transformation erlebbar und unterstützen Kunden bei Themen wie IoT, 5G, Künstliche Intelligenz und Machine Learning. Außerdem fördert Infosys den digitalen Nachwuchs am Standort Nordrhein-Westfalen: So schloss der Konzern Partnerschaftsabkommen etwa mit der Hochschule Düsseldorf und der WHU – Otto Beisheim School of Management, um gemeinsame Schulungen, Forschungsprojekte und Stipendien auszurichten.

247TailorSteel: Der niederländische Hersteller von maßgeschnittenen Metallblechen, Rohren und Kantteilen betreibt in Hilden seit diesem Jahr eine hochmoderne, smarte Produktionsfabrik. Auf einer Fläche von 10.000 Quadratmetern entstehen im ersten Jahr 45, mittelfristig 130 neue Arbeitsplätze. 247TailorSteel setzt dabei auf künstliche Intelligenz: Das Unternehmen hat alle Produktionsschritte automatisiert, so dass Kunden ihre Bestellung rund um die Uhr online aufgeben können, in einer Minute ein Angebot erhalten und die fertigen Produkte innerhalb von 48 Stunden geliefert bekommen.

OrCam Technologies: Das israelische Unicorn mit Sitz in Jerusalem gilt als Vorreiter im Bereich Künstliches Sehen und baut aktuell in Köln seine neue Europazentrale auf. OrCam Technologies entwickelt kamerabasierte Sehhilfen für blinde und sehbehinderte Menschen. Ein Brillenaufsatz mit kleiner Kamera nimmt dabei Texte, Personen und Produkte auf, analysiert diese gestützt mit Künstlicher Intelligenz und liest sie vor bzw. beschreibt sie. Von Nordrhein-Westfalen aus steuert die Firma Marketing, Distribution und Personalmanagement, um das Produkt auf dem europäischen Markt weiter zu etablieren.

DPD Deutschland: Der Logistikkonzern mit französischer Muttergesellschaft nahm in Hamm im letzten Jahr nach nur eineinhalb Jahren Bauzeit sein bundesweit größtes Paketsortierzentrum in Betrieb. Im Endausbau werden dort mithilfe einer vollautomatischen Sortieranlage pro Tag bis zu 200.000 Pakete umgeschlagen. Perspektivisch schafft DPD Deutschland in Hamm 800 neue Arbeitsplätze. Darüber hinaus legt das Unternehmen den Fokus auf Nachhaltigkeit – von verbrauchsarmen Maschinen bis zur klimafreundlichen Beheizung und Kühlung der Gebäude.

Nordrhein-Westfalen ist Deutschlands Investitionsstandort Nummer 1. Mit insgesamt 427 Neuansiedlungen und Erweiterungsprojekten bestätigte sich 2019 das konstant hohe Niveau der ausländischen Direktinvestitionen. Die meisten Investitionsprojekte wurden im vergangenen Jahr in der Region Düsseldorf getätigt, gefolgt von der Metropole Ruhr und der Region Köln/Bonn.
 

Bildmaterial von den Gewinnern und der Preisverleihung finden Sie hier ab dem 15. September 2020, 11.00 Uhr.

Ein Stream der Veranstaltung ist hier abrufbar.